Hintergrundbild vonGerätebau

Gerätebau

Entdecken Sie in diesem Anwendungsbereich neue Lösungen und Anregungen für den Gerätebau.

Innovation Symposium (3)

Dienstag, 21. Januar 2020

Additives Erlebnis, additiv gefertigt

10:55 - 11:05, Halle 1

Referent

Sebastian Fink
Verkauf bei 1zu1service

Für das größte 5D-Kino der Welt, wurde von unserem Kunden ein in den beweglichen Kinositzen integrierter Auslass für Düfte und Wassereffekte entwickelt. 1zu1Prototypen unterstützte den Kunden bei der Konstruktion und fertigte auch die Teile im Lasersinter Verfahren.

Die innenliegenden Kanäle sind gekrümmt. Ihr Durchmesser variiert zudem, um besondere Verwirbelungen der ausströmenden Luft zu erreichen. Am Ende wurde sogar noch ein Schnappmechanismus für die Montage integriert, damit am Stuhl keine Schrauben sichtbar sind. So etwas lässt sich nur additiv fertigen.

Verantwortlich für die eindrucksvolle Technik des 5D-Kinos ist der oberösterreichische Multimedia-Spezialist Kraftwerk Living Technologies. 

In enger Kooperation mit dem Kunden Christian Hofer realisierten 1zu1-Vertriebsleiter Thomas Kohler und sein Team schließlich das komplexe Bauteil und produzierten 1500 Stück davon in höchster Qualität.

Dieser spannende Showcase-Pitch verdeutlicht Ihnen die Vorteile von Additive Manufacturing (AM) in der Produktion von Kleinserien.

 

Referent


Entwicklung einer Dampfeinheit

12:45 - 12:55, Halle 2

Die Herausforderung

Unser Kunde beauftragte die Gimelli Engineering AG mit einer Teilentwicklung von 2 Baugruppen für das Konzept eines Gerätes zur schnellen und schonenden Erhitzung von Fertiggerichten. Die Menüschale musste unter einer vertikal beweglichen Dampfeinheit bewegt werden. Reinigung und Hygiene waren neben den ernährungstechnischen Bedingungen ebenfalls zu berücksichtigen.

 

CV Referent

Als Leiter Entwicklung und Mitglied der Geschäftsleitung vermittelt Christian Graf, dipl. Maschineningenieur FH, auch als Kursleiter im Samariterwesen Wissen, pflegt Kontakt und hilft anderen. 

 


Mittwoch, 22. Januar 2020

Aufspritzen von Funktionsgeometrien auf Trägerstränge

12:55 - 13:05, Halle 1

Referent

Simon Hug
Verkauf / Vertrieb bei SFS intec AG

CardaFlex®: Flexibel und anwendungsspezifisch 

Individuell und für den Anwendungszweck gestaltete Formteile spielen eine wichtige Rolle in der Geräteindustrie, speziell bei der Herstellung von Haushaltsgeräten. Besonders bei kraftübertragenden Funktionsteilen und Antriebs- oder Steuerelementen müssen die Trägerteile oft anwendungsspezifisch umspritzt werden.

Diese spezifischen Anforderungen können mit dem CardaFlex®-Verfahren erreicht werden. Dabei werden mit hoher Präzision Funktionsgeometrien auf unterschiedliche Stränge gespritzt. Für das Umspritzen kommen grundsätzlich alle thermoplastischen Kunststoffe in Frage und als Trägermaterialien können Stahlbänder, Drahtseile, Textil- oder Chemiefasern verwendet werden.

Als kompetenter Partner in der Entwicklung und Herstellung von Produkten und Baugruppen aus Kunststoff, sorgt SFS intec mit modernen, automatisierten Anlagen für optimale Fertigungsvoraussetzungen. Im Zentrum steht dabei die Beherrschung sämtlicher Prozesse. So sichert beispielsweise das Konzept der prozessintegrierten Automation eine hohe Wirtschaftlichkeit hinsichtlich Herstellung und Montage von CardaFlex®-Lösungen.

 

Referent


Aussteller, die Inhalte in diesem Anwendungsbereich präsentieren (8)

Über das Thema

Entdecken Sie in diesem Anwendungsbereich neue Lösungen und Anregungen für den Gerätebau.

Diese Seite teilen

© Messe Luzern 2019 | Datenschutzrichtlinien