Hintergrundbild vonMit Lean Operation & Automation zu Industrie 4.0

Mit Lean Operation & Automation zu Industrie 4.0

Steigerung der Produktivität, Reduktion von Ausschuss und höhere Verfügbarkeit bei einer verbesserten Produktquali-tät: Das versprechen intelligente Automationslösungen, vernetzte Produktionseinrichtungen und die Kommunikation zwischen den Maschinen. All dies gilt als Voraussetzung für Industrie 4.0.

Innovation Symposium (3)

Donnerstag, 23. Januar 2020

Mit Lean Operation & Automation zu Industrie 4.0

14:05 - 14:25, Halle 2

Referent

Prof. Dr. Roman Hänggi
Dozent Produktionsmanagement, Leiter DigitalLab@HSR

Die Smarte Fabrik baut auf stabilen Prozessen auf. Lean Management ist die Basis für stabile Prozesse. Die Steuerung dieser Prozesse geschieht vermehrt mit umfassenden Daten - sei aus dem ERP oder auch vermehrt mit Maschinendaten. Dieses Referat zeigt einen umfassenden Ansatz, wie basierend auf Lean eine Smarte Fabrik implementiert werden kann und entscheidende Produktivitätsfortschritte realisiert werden können.

 

Kurz CV

Prof. Dr. Roman Hänggi ist Dozent im Bereich Produktionsmanagement als Leiter bei DigitalLab@HSR

 

 

Referent


Aktuelle Branchentrends durch Automationslösungen umsetzen

14:30 - 14:50, Halle 2

Referent

Andreas Reich
Abteilungsleiter Turnkey, ARBURG GmbH + Co.KG

Die Präsentation geht auf aktuelle Trends in der Spritzgießbranche ein. Im Wesentlichen sind dies Themen wie Film Insert Moulding (FIM), Leichtbau und Hybridteile (Kunststoffteile mit metallischen Einlegern) aber auch kürzere Produktlebenszyklen und die Variantenvielfalt. Es wird aufgezeigt wie solche Produkte wirtschaftlich mit Automationslösungen umgesetzt werden. Außerdem spielt die Digitalisierung eine immer größere Rolle für automatisierte Fertigungszellen. Die Rückverfolgbarkeit der Teileproduktion ist unabdingbar, so dass Softwarelösungen notwendig sind um diese Fertigungszellen zu vernetzen. ARBURG zeigt Ihnen Lösungen wie Sie diese Herausforderungen meistern können.

 

Kurz CV

Andreas Reich arbeitet seit dem Jahr 2000 bei Arburg. Nach dem Abschluss seines DHBW-Studiums zum „Wirtschaftsingenieur“ war er von 2003 bis 2010 als Area Sales Manager für den Vertriebsbereich Westeuropa zuständig mit Schwerpunkte auf den Ländern Großbritannien und Schweiz. Ab dem Jahr 2010 richtete Andreas Reich seinen Fokus auf die Verpackungstechnik, ab 2013 in der Funktion Senior Sales Manager Packaging mit globaler Verantwortung. Im April 2017 übernahm er die Leitung der Abteilung Turnkey, in welcher bei ARBURG vollautomatisierte Produktionszellen konzipiert und gebaut werden.

 

Referent


Doppelspur-Pufferanlage für Stanzteile

14:55 - 15:05, Halle 2

Referent

Thomas Grossenbacher
Geschäftsführung HATAG AG

Massgeschneiderte Lösung führt zu mehr Effizienz

Ein Schweizer Stanzereibetrieb war auf der Suche nach einer massgeschneiderten Lösung, um seine Produktion effizienter zu gestalten. Dabei hatte er folgende Anforderungen an die Maschine und wandte sich für die Umsetzung an die HATAG AG:  

  • Seine Stanzteile kamen aus zwei unterschiedlichen Werkzeugöffnungen
  • Die Teile sollten gezählt und anschliessend in zwei separaten Behältern gepuffert werden
  • Die Stanzmaschine durfte beim Behälterwechsel nicht angehalten werden
  • Zu Rüstzwecken musste die Presse leicht erreichbar sein

 

Erfahren Sie mehr über die massgeschneiderte Lösung, welche die HATAG AG zusammen mit ihrem Partner für den Kunden erarbeitete. 

 

Referent


Über das Thema

Steigerung der Produktivität, Reduktion von Ausschuss und höhere Verfügbarkeit bei einer verbesserten Produktquali-tät: Das versprechen intelligente Automationslösungen, vernetzte Produktionseinrichtungen und die Kommunikation zwischen den Maschinen. All dies gilt als Voraussetzung für Industrie 4.0.

Diese Seite teilen

© Messe Luzern 2019 | Datenschutzrichtlinien