Header image of Successfully mastering the new EU packaging directive

Successfully mastering the new EU packaging directive

Packaging does multiple things and must meet a wide range of requirements. The new EU packaging directive means new challenges for manufacturers and vendors. We present ways to tackle the new directive in a timely manner.

Innovation symposium (2)

Tuesday, 21 January 2020

Challenges of plastics & single-use legislation

12:05 - 12:25, Halle 1

Speaker

Kristy-Barbara Lange
Deputy Managing Director European Bioplastics

Show more

The provisions of the Circular Economy Package on waste and packaging legislation, the EU Plastics Strategy as well as the recently (and very quickly) established Single-use Plastics Directive have an immense impact on the packaging sector across the EU and beyond. The push for mechanical recyclability and the consequential use of recyclates is a step to move towards circularity. However, other - also circular pathways - such as better functionality and alternative - low carbon - feedstock use need to be considered as well. The presentation will analyse some of the challenges of the present legislative dossiers and will suggest integrated development pathways.

 

Short CV

Kristy-Barbara Lange is Deputy Managing Director at European Bioplastics (EUBP). In 2010 she joined EUBP as Head of Communication and was until 2014 responsible for all internal and external communication activities

of the association including media relations and corporate publishing. Since 2014 Kristy is representing EUBP in Brussels vis à vis the European institutions with a focus on regulatory affairs and networking.

 

 

Speaker


Kreislauffähige Produkte nach dem Cradle to Cradle Prinzip

12:30 - 12:50, Halle 1

Speaker

Stefan Hunger
Gründer und CEO, Bayonix

Show more

Erfahrung trifft Startup auf der Bühne, ein Zwiegespräch zwischen 2 Insidern, die es erlebt, durchlebt und überlebt haben.

Was ist die grösste Herausforderung bei der Einführung von Cradle to Cradle®?

Eine der grossen Herausforderungen liegt im Ansatz, dass man wirklich vom Beginn seines Zykluses ansetzen muss. Die Produktkonzeption muss streng auf Qualität ausgerichtet sein. Rohstoffe sollen so in mehreren Kreisläufen geführt werden, so dass die Rohstoffqualität nicht verloren geht. Man muss also seine Produkte anders gestalten und anders produzieren. Das bedeutet eine ganz andere industrielle Dimension, welche sicher zusätzlichen Aufwand in der Umsetzung mit sich bringt. Dazu braucht man als Firma Rückgrat, um so einen Prozess zu starten.

Wo sehen Sie die grössten Chancen für Cradle to Cradle?

Wir stellen fest, dass die Verpackungsindustrie grosse Probleme hat. Sie setzt mehr Chemikalien ein als in anderen Produktsparten. Die Kreislauffähigkeit ist in dieser Branche kaum gegeben – jedenfalls nicht im Sinne von Cradle to Cradle®. Wir sehen hier ein Riesenpotenzial, Lösungen zu erarbeiten und zu implementieren. Der Verpackungsindustrie bieten sich hier viele Chancen.

Und wie sieht das Aufwand/Ertragsverhältnis bei Cradle to Cradle®-Projekten aus? Es handelt sich ganz klar zuerst mal um eine Investition. Wir erkennen aber bei den Projekten, dass in der betriebswirtschaftlichen Betrachtung die Produkte nicht teurer werden.

 

Kurz CV

Albin Kälin das Cradle to Cradle Original mit mehr als 25 Jahren Erfahrung, akkreditierter Gutachter Stefan Hunger, Start Up Bayonix, erste sicher biologisch abbaubare Mehrwegflaschen Verpackung.

 

The speech will be held in German.

 

Speakers

Albin Kälin
Gründer und CEO, EPEA Switzerland GmbH


Share this page

© Messe Luzern 2019 | Privacy Policy